Back on bord…

Eingetragen bei: Auf der Reise | 3

… und zurück in Tahiti nach zehn Wochen Auszeit vom Auszeitleben. Es war sehr schön so viel Zeit für Familie und Freunde zu haben, welche ich doch oft vermisse so weit weg auf meinem kleinen Boot. Weihnachten, Sylvester und einen ziemlich legendären 50sten Geburtstag meiner Schwester in Berlin gefeiert, es war herrlich bis auf die Temperaturen:-)

Auch meine ziemlich unkonventionellen Flüge zweimal um die halbe Welt waren super interessant, wenn auch etwas lang und anstrengend, aber ich wollte das ja so, und dank Helena, der absoluten Buchungsqueen, musste ich so nicht über das fiese Trumpland. Stattdessen konnte ich mir am Hinflug Auckland ansehen, wo ich fast 30stunden Zeit hatte, und am Rückflug Tokio, wo ich elf Stunden hatte. In Auckland wäre ich gerne auch länger geblieben, eine tolle Stadt auf den ersten Eindruck und sooo viele Segelboote. Leider war der Akku meiner Kamera leer als ich am Hafen ankam, so musste ich all die klassischen Boote und Volvooceanracer in meinem Kopf speichern und kann sie leider nicht mit euch teilen… Ja und in Tokio war mein Akku nicht leer, soviel zur Gerechtigkeit, deshalb gibt es auch mehr Fotos von dieser

Downtown Auckland, eine sympathische Stadt
Tokio fand ich da eher weniger sympathisch, wenn auch interessant
Geishas und ihr natürliches Lächeln
Tempel und Menschenmassen
Und Rickschas wie in Indien

Stahlboot nach Gasexplosion hier auf der Werft
… nur eine Woche nachdem ich genau dahinter mit Abraxas längsseits lag
Tahiti am Tag meiner Ankunft
Ein Mutbier in Auckland für den letzten Flug nach Tahiti durch den Cyclon Gita

Stadt, die zwar interessant ist, aber sicher nicht meine Welt. Tokio hat mich etwas überfordert, so eng bebaut und so viele Menschen, alles glotzt auf irgendwelche Displays, und Ampeln und Rolltreppen sprechen mit dir, damit Du keine Fehler machst während Du auf dein Handy starrst…sehr befremdend, Zivilisation in Vollendung…

Da bin ich dann doch froh wieder in meinem bescheidenen Bordleben zu sein, weit weg von Städten, Staus und Stress. An das gerade extrem heiße und feuchte Klima gewöhne ich mich langsam wieder, es regnet noch oft und sinflutartig, als ich in Tahiti ankam waren alle Straßen überflutet und meine Freunde konnten mich nicht abholen… und nach der deutschen Kälte war ich so ausgehungert nach Sonne, das ich jetzt erstmal wegen Sonnenbrand nur im langen Hemd rumlaufe, trotzdem viel besser als frieren…

Abraxas hat meine Abwesenheit gut alleine gemeistert, und das sie ein wenig schimmelig ist und ich sie mir jetzt mit Krabbeltieren teilen muss, ist in diesem Klima wohl eher normal. Damit kann ich leben, hoffentlich mein Schwesterherz auch, die mich am Sonntag besuchen kommt und für einen Monat bleibt. Dann rocken wir die Riffe zusammen, wird bestimmt toll und darüber wird dann Anja auf @lekistan schreiben…

Auch Claudi und Jona von der Inti kommen die Tage zurück von Rapa Nui, und Rik von Masquenada kommt aus Belgien zurück, also feier ich dieses Jahr sicher nicht wieder alleine Geburtstag auf hoher See… und wo feierst du Aleko???

3 Responses

  1. sykalibu

    Hey Stepke, die Fotos von Auckland kann man dann bald bei uns sehen. Wir sind gestern mit Rumpfgeschwindigkeit und 6-7 Beaufort von hinten den Hauraki Golf runter geblasen worden. Von den Volvo Ocean Race Booten habe ich in der Nacht zuvor nur die Toplichter gesehen und jetzt sind sie schon an Land und werden gewienert. Zoë meinte, du hast heute Geburtstag?! Wenn das so ist, von uns allen einen dicken Kuss und auf ein baldiges Wiedersehen. B-T-Z-L

  2. El Presidente

    Alles gute zum Geburtstag auch vom Presidente!
    Lang sollst du leben und weit sollst du Segeln!
    (Der Presidente hat seinen Geburtstag ganz unspektakulär in seinem Geburtshaus gefeiert)

Hinterlasse einen Kommentar