47°45’S Porto Deseado

Eingetragen bei: Auf der Reise | 4
In Deseado, über 5 Meter Tidenhub machen Anlegeplätze rar...
In Deseado, über 5 Meter Tidenhub machen Anlegeplätze rar…

Angekommen in Porto Deseado. Einfach war es nicht, aber wunderschöne Plätze haben wir angelaufen. Zwei Stürme mit etwas Bruch überstanden sind wir froh hier zu sein,  Patagonien ist einfach fantastisch und diese Reise wird immer abenteuerlicher. Weil ich es gerade lese, frei nach Walter Moers, Abenteuer ganz altmodisch definiert nach dem Zamonischen Wörterbuch: “ Eine waghalsige Unternehmung aus Gründen des Forschungsdrangs und des Übermuts; mit lebensbedrohlichen Aspekten, unberechenbaren Gefahren und manchmal fatalem Ausgang. “ letzteres blieb uns zum Glück bisher erspart, aber unsere boote müssen immer mehr einstecken, und Beduin ist hier in Deseado nur knapp einem Schiffbruch entkommen, nachdem uns in der Bucht ein Südweststurm mit Orkanstärke überrascht hat, aber das ist eine Geschichte für sich…das Wetter ist hier einfach unberechenbar, ein hiesiges Sprichwort drückt es wohl am passensdem aus: „if you dont like the weather in Patagonia, wait 10 minutes…“ von San Blas nach Caleta Sara hat uns beim Golfo Nuevo ein Gewittersturm aus Nord erwischt, da waren wir blöderweise wegen vorher eher schwachen Winden gerade mit Vollzeug unterwegs, und weil man ja alles mal ausprobieren sollte, dachte ich warum nicht mit ausgebaumtem Schmetterling dem bösen Gewitter einfach davonsegeln…war eine berauschende Erfahrung und so schnell ist Abraxas noch nie gewesen, mit bis zu 13 Knoten sind wir die Wellen runtergesurft, und es sah auch erst so aus als klappt diese Harakiritaktik.  Aber auf diesen Breitengraden wird Übermut bestraft und man sollte doch lieber rechtzeitig reffen. Jedenfalls hat uns der Sturm eingeholt, die Genua konnte ich gerade noch bergen, dann brach der Niederholer und der Bullstander und das Großsegel schlug um, da war ich froh das der Mast stehen blieb. Wir konnten dann mit Mühe das Segel mit ein paar kleinen Rissen zu zweit bergen, dann waren wir so fertig, das wir uns treiben ließen, auch eine neue, wenn auch nicht empfehlenswerte Erfahrung. In der Caleta Sara haben wir Isabelle und Ariel mit ihrer „Skol“ getroffen und ein sehr schönes Weihnachten zusammen gefeiert, drei Boote in einer Traumbucht im irgendwo, ohne Weihnachtsbaum und statt blöder Weihnachtsmusik hat Ariel Gitarre gespielt und wir haben Rolling Stones gesungen und getanzt…dann ging’s weiter um das wunderschöne Cabo dos Bahias rum zur Ilha Leone, mit Delfinen, Robben, Seelöwen und Pinguine, ein Paradies, genau wie die unvergessliche Caleta de Hornos, unser nächster Ankerplatz. Von da ging es über den Golfo Jorge nach Porto Deseado, mit einer Wettervorhersage von Kuschelkäptn, vielsten Dank nochmal dafür, auch wenn sie leider nicht gepasst hat, statt Nordwind mussten wir uns gegen gute 40 Knoten Westwind hier reinquälen um direkt nach der Ankunft so richtig eins auf die Mütze zu kriegen…naja, so ist das halt hier, wir sind alle wohlauf, die Boote werden repariert und dann geht’s auf die letzten 500 Meilen zum Beagle Kanal, leider ohne Michel, der uns hier verlässt und mit Bus und Flieger nach Ushuaia reist, wir sind ihm wohl zu langsam…:)

Neugierige Begleitung
Neugierige Begleitung

image

Glattwaale vorm Bug
Glattwaale vorm Bug
Aleko wird verfolgt...
Aleko wird verfolgt…
Schwarzfahrer auf dem Solarpaneel ohne Angst vor Menschen
Schwarzfahrer auf dem Solarpaneel ohne Angst vor Menschen
Die haben wir zu Weihnachten gegessen, natürlich mit Blaukraut...lecker
Die haben wir zu Weihnachten gegessen, natürlich mit Blaukraut…lecker
schwer was los an unserem Ankerplatz
schwer was los an unserem Ankerplatz
King of Ilha Leone
King of Ilha Leone
Moby Dick
Moby Dick

4 Responses

  1. Manfred

    Chronia polla !
    Wir verfolgen Eure Berichte manchmal mit angehaltenem Atem und wünschen Euch weiterhin so viel Glück wie bisher. Aber das Glück ist ja bekanntlich mit den Tüchtigen, dashalb machen wir uns keine Sorgen: if you could make it there, you can make it everywhere.
    Ganz herzliche Grüße an Euch Beide von Myfriend und Birgit vorübergehend in germanÍa.

  2. Julie and Tony Hunter

    Hi Stepke and Aleko
    Happy New Year to you 🎉 x
    Good to hear that you have reached Patagonia, Tony and I were there last year, what an amazing place!
    If you can get yourselves to the Torres del Paine, you won’t be disappointed.
    Good luck and fair winds.
    Live to you both x ⛵️

  3. Anja

    Chronia polla, Ihr Wilden! Wie glücklich wir sind, daß Ihr in Patahonien angekommen seid – was für ein traumhafter Fleck Erde! Hammer Fotos! Die Knödel- Flaschenpost haben wir am 25.12. in die Amper geworfen…müsste Euch in Kürze erreichen…Finger weg von Robbe mit Blaukraut! Auf das Eure Schutzengel auch 2016 niemals seekrank werden! Liebe aus Berlin von Anja + Co.

Hinterlasse einen Kommentar